Was ist Tinnitus? Als Tinnitus bezeichnet man die Wahrnehmung von Geräuschen im Kopf oder in den Ohren ohne das Vorhandensein einer Geräuschquelle außerhalb des Körpers. Körperfunktionen erzeugen dieses Geräusch entweder bei gestörten physikalischen Vorgängen, die in der Regel behebbar sind, oder (als Symptom) bei gestörten physiologischen Abläufen, deren Behebung nicht immer möglich ist. Für diesen chronischen Tinnitus gibt es spezielle Behandlungsmethoden  Man nimmt an, dass Ohrgeräusche aufgrund einer mangelhaften, aber oft wiederherstellbaren Filterwirkung des Gehirns in Einzelfällen zur menschlichen Wahrnehmung gelangen. Dieser Prozess ist unter bestimmten Voraussetzungen reversibel (Retraining). Das ist die Grundlage der Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT). Der Therapiezeitraum erstreckt sich nach den Erfahrungen über 1,5 bis 2 Jahre und setzt während dieser Zeitdauer eine intensive medizinische bzw. psychologische und physiotherapeutische Betreuung innerhalb eines Teams voraus. Apparativ begleitet wird diese Therapie beim speziell dafür geschulten Hörgeräteakustiker durch die regelmäßige Benutzung (ca. 6 Stunden täglich) eines speziellen Rauschgenerators für Retraining. Das Ohr bleibt dabei offen, das gewohnte Hörvermögen wird praktisch nicht beeinträchtigt. Die Anpassung erfolgt individuell.    Neben der medizinischen und psychologischen Therapie stellt die apparative Tinnitustherapie eine mögliche Alternative dar. Seit langem ist bekannt, dass bei Vorliegen einer Schwerhörigkeit eine optimale Hörgeräte-Versorgung in der Regel eine gute Tinnitus-Therapie darstellt. Durch Anhebung der Sprache sowie der natürlichen Umweltgeräusche wird der Tinnitus verdeckt und oft nicht mehr wahrgenommen. Das Team von Hörakustik Stumpe informiert Sie gerne über diese Therapiemöglichkeiten zur Verbesserung Ihrer Lebenssituation. Bitte klicken Sie hier, um mit uns Kontakt auf zu nehmen.